Home

Stresspunktmassage nach Jack Meagher


Mit der Stresspunktmassage steht eine weitere Möglichkeit zur physiotherapeutischen Behandlung von Pferden zur Verfügung. Ziel ist es Muskelproblemen vorzubeugen bzw. bereits bestehende Muskelprobleme zu behandeln und so zu einer bessseren Beweglichkeit und Wohlbefinden des Pferdes beizutragen.

 

Der Amerikaner Jack Meagher (wird gesprochen "Mar") hat die Stresspunktmassage für Pferde in den 70er Jahren für die Therapie von Sport- und Freizeitpferden entwickelt. Bekannt wurde er durch seine Arbeit bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Jack Meagher arbeitete bei mehreren Weltmeisterschaften für die amerikanische Reiterstaffel.

Auf jeder Seite des Pferdes beschrieb Jack Meagher 24 Punkte. Die sogenannten Stresspunkte. Er geht davon aus, das sobald einer dieser Punkte schmerzhaft (also gestresst ) ist, eine Verklebung von Muskelfasern vorliegt, die mit einer Bewegungseinschränkung des Pferdes einhergeht. Durch das Abtasten und die Behandlung dieser Punkte werden muskuläre Verspannungen gefunden und mit manuellen Techniken beseitigt.

 

Bei der Behandlung eines Stresspunktes wird zuerst direkter Druck ausgeführt, gefolgt von Reibungen quer zur Muskelfaser (Querfriktion). Diese Tiefenmassage führt zur Steigerung der Durchblutung im Muskelgewebe.

Der Druck zu Beginn der Therapie kann sehr schmerzhaft für das Pferd sein und daher zu starken Abwehrreaktionen führen. Während der Behandlung lässt der anfängliche Schmerz nach und die Pferde entspannen sich sichtbar.

 

Beispiel: erste Reaktion nach Beginn Behandlung Stresspunkt SP1

Stresspunkt Sp1

 

Beispiel: Laserbehandlung von Stresspunkt SP9

Laserbehandlung SP9

und zum Abschluss der Behandlung durch Ausstreichungen Stresspunkt SP9

Stresspunkt SP9

 

zurück zur Sartseite